Flugreisen sind klimabelastend. Unter der Schirmherrschaft von Klaus Töpfer, Prof. Latif und Prof. Graßl befasst sich Atmosfair mit Projekten, die den CO2-Ausstoß kompensieren. Nähere Informationen finden Sie auf der Website von Atmosfair. Informationen zu den Klimaschutz-Projekten finden Sie hier.

Wir bieten Ihnen an, für Sie eine Ihrer Flugreise entsprechende Kompensation an Atmosfair zu überweisen. Bitte vermerken Sie auf Ihrer Anmeldung, dass Sie dies wünschen. Wir stellen Ihnen den Kompensationsbetrag dann entsprechend in Rechnung. Selbstverständlich steht es Ihnen frei, selbst eine Kompensation an Atmosfair zu überweisen - ein Kompensationsrechner steht auf deren Website zur Verfügung.

Der Betrag hängt ab von der geflogenen Entfernung, vom eingesetzten Fluggerät und von erforderlichen Zwischenlandungen. Die von uns genutzten Fluglinien haben in der Regel relativ modernes, kerosinsparendes Fluggerät.  

Den Kompensationsbetrag haben wir für einige Reisen bereits auf der Website dieser Reisen angegeben. Sollte dies für eine von Ihnen gebuchte Reise noch nicht der Fall sein, sprechen Sie uns bitte an. Die von uns genannten Beträge beziehen sich auf die in den Leistungen genannten Flugverbindungen. Davon abweichende Start- bzw. Endflughäfen bzw. Zubringerflüge führen zu veränderten Kompensationsbeträgen.

Atmosfair gibt auch einige Vergleichswerte. Unsere Flugreise nach Armenien und Georgien vom 5. bis 16.6.2020 bewirkt beim eingesetzten Fluggerät der Lufthansa bzw. Austrian gem. atmosfair-Kompensationsrechner einen CO2-Ausstoß von 995 kg/Passagier. Die Pro-Kopf-Jahresemission in Indien liegt bei 1.600 kg. Ein Jahr Autofahren (Mittelklassewagen, 12.000 km) bei 2.000 kg. Als Klimaverträgliches Jahresbudget eines Menschen gilt 2.300 kg. Dieser Zahlenvergleich zeigt die Sinnhaftigkeit, durch die Finanzierung geeigneter Projekte zur CO2-Balance beizutragen.