News

|

Das jüdisch-muslimische Bildungswerk Maimonides lädt ein zum Vortrag von Prof. Khoride am 6.11.21, 19:30 Uhr in Mainz.

|

In qantara.de erläutert Mathias Rohe, Prof. für Islam und Recht in Europa an der Universität Erlangen, die Bedeutung und die Facetten der Scharia.

|

Seit dem 27.9.21 sind die Schum-Städte Speyer, Worms und Mainz mit ihrem jüdischen Erbe UNESCO-Weltkulturerbe.

|

Im kommenden Herbst werden wir wieder Vorträge als Jour Fixe freitags abends anbieten. Wir halten Sie auf unserer Website und in unserem Newsflash informiert.

|

am Dienstag, den 29.6.2021, 20:00 Uhr (nach dem Fussballspiel) wird Dr. Fuchs zu "Ambrosius von Mailand und Kaiser Theodosius. Vom Werden Europas" vortragen. Siehe auch Mailand-Reise mit Dr. Fuchs.

|

am Freitag, 16.4.2021 - 19:30 Uhr - Prof. Dr. K.-J. Kuschel: Hesses "Klingsors letzter Sommer" - Eindrücke aus dem Tessin. Zoomvortrag. Anmeldung und Infos auf der Seite zum Klingsor-Vortrag.

|

am Freitag, 09.4.2021 - 19:30 Uhr als Webconference. Anmeldung auf der Seite zum Tawfik-Vortrag. Informationen über unsere "virtuellen Reisen" finden Sie unter Virtuelle Reisen.

|

am Freitag, 26.3.2021 - 19:30 Uhr als Webconference. Anmeldung unter Jerusalem-Vortrag. Informationen über unsere "virtuellen Reisen" finden Sie unter Virtuelle Reisen.

|

Wie wurde Estland zum digitalen Musterland Europas? Wie funktioniert die digitale Verwaltung? Wie der Datenschutz? Vortrag von F. Marcus/Tallinn. Zum Programm "Virtuelle Reisen".

|

Das Land, das Gott zunächst für sich behalten wollte, es dann aber den lebenslustigen (und gläubigen!) Georgiern überließ... Virtuelle (Zoom-)Reise am Freitag, 5.3.21, 19:30 Uhr. 

|

In und um die Moldau-Region mit Czernowitz, Moldau-Klöstern, Moldawien, Odessa. Weitere Infos zu unseren "virtuellen Reisen" finden Sie unter Virtuelle Reisen, unseren Reisekalender unter Reisekalender.

|

Donnerstag, den 27.12.2018 um 22:15 Uhr läuft im ZDF: Iran bittersüß - Reise durch ein Land der Widersprüche!

|

Dass das Albanische eine ganz eigene Sprache ist, die nichts mit dem benachbarten Südslawisch oder dem Türkischen zu tun hat, wissen viele, aber ...

|

Dass der Iran über ein reiches kulturelles Erbe verfügt, wissen viele: Persepolis und Isfahan sind herausragende Beispiele. Aber auch im Westen des Iran gibt es vieles zu entdecken: den Winterpalast der Archämenidenherrscher in Susa, die frühen Funde der elamitischen Kultur in Haft Tepe und Chogha Zanbil, die ausgefeilte Wassertechnik in Shushtar, die ebenfalls auf archämenidische Ursprünge zurückblickt. In Haft Tepe gräbt ein Team der Universität Mainz unter der Leitung von Behzad Mofidi-Nasrabadi - mit interessanten neuen Ergebnissen.  

|

Zu einer Reise nach Shiraz gehört es auch, den Dichtergräbern von Hafez und Saadi einen Besuch abzustatten. Am Grab von Hafez wurden wir um ein Interview des iranischen Fernsehens gebeten ...

|

Maria Bussert hat auf unserer Reise in den Nordiran im letzten Oktober sehr ansprechende Fotos geschossen, die sie jetzt auf ihrer Website vorstellt. 

|

Im Ikonenmuseum der Stadt Korca stellte sich Juergen Lingnau den Fragen der albanischen Journalistin.