Einige Eindrücke aus Albanien

Reisen auf den Balkan in diesem Jahr:

  • Via Egnatia - entlang der alten Verbindungsstrasse von Rom nach Konstantinopel - 01.-10.05.2020
  • Das Banat - Rumänien, Serbien, Ungarn - 20.-27.06.2020

Albanien:

Albanien ist ein junges Land - gerade mal etwas mehr als 100 Jahre alt - aber auch ein Land mit langer Geschichte und Tradi­tion. Die Albaner betrach­ten sich als die Nachkommen der Illyrer, die im Römerreich auf­gingen. Ihre bekanntesten Pro­ta­gonisten waren Pyrrhus und Diokletian. Von den Illyrern leitet sich auch die albanische Spra­che ab, die nicht mit den umge­benden slawischen Idio­men verwandt ist.
Eine Sonderrolle kam dem Land im 15. Jahrhundert zu. Für eini­ge Jahrzehnte schaffte es Skanderbeg, das Vordringen des osmanischen Reichs nach Europa mit einer Guerrilla-Taktik aufzuhalten. Nach seinem Tod wurde Albanien Teil des osma­nischen Reichs - und blieb es bis 1912. In der Folge war Alba­nien Spielball der Mächte, geriet nach dem 2. Weltkrieg in den sowjetischen Machtbe­reich. Enver Hod­scha etablierte ein stalinistisches Regime, das sich bald von der Sowjetunion löste, sich ein­igelte, geradezu eine Paranoia entwickelte, angegriffen zu werden. Ver­staatlichung, Ver­armung breiter Schichten, schließ­lich ein all­gemeines Religionsverbot - Albanien ging durch schwere Zeiten. 1990 konnte auch Alba­nien sein Regime über­­winden. Heute ist Albanien weiterhin wirtschaftlich rück­ständig, arm, viele Albaner leben im Ausland. Albanien ist Mitglied der NATO und EU-Beitrittskandidat. Papst Franzis­kus bereiste Albanien im Sommer 2014 und hob hervor, dass gerade dort Muslime (der Sunna und der Schia), ortho­doxe und katholische Christen besonders gut koope­rieren.

ARTE TV stellt Albanien in zwei Sendungen vor:

  • am Mo 11.4.2016 - 19:30 - Der Norden - Von den Bergen in die Hauptstadt (Wh.: Sa 23.4.16, 14:55)
  • am Di 12.4.2016 - 19:30 - Der Süden - Vom Landesinneren an die Küste (Wh.: Sa 23.4.16, 15:40)